Über uns

Was machen wir

Berufspolitische und fachliche Vertretung:

Der BvBP ist als der offizielle Internationale Berufsverband der etablierte Zusammenschluss der professionellen Budopädagoginnen und Budopädagogen (Practitioner, Master, Instructor und Klinischer Budopädagogen) und Budotherapeuten in ganz Europa, v.a. Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Dänemark und Schweden.

Er vertritt als Fach-Organ diese Berufsgruppen berufspolitisch und stellt als Vereinigung der Mitglieder deren berufsfachliche Interessenvertretung im in der Fachwelt, Öffentlichkeit und im Berufsleben.

Er organisiert und gewährleistet durch Einhaltung und Förderung der beruflichen und fachlichen Qualitätsstandards im Sinne der Berufsordnung und Berufsehre.

Die Qualitätssicherung der Professionellen erfolgt durch umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote, jährliche Fach-Meetings, Tagungen und Kongresse sowie Supervision, Intervision und wissenschaftliche Begleitung in enger Kooperation mit dem Internationalen Institut für Budopädagogik und -therapie (IfBP) in der berufsqualifizierenden Weiterbildung und Ausbildungsprogrammen.

Wir arbeiten mit dem IfBP an weiterer Verwissenschaftlichung, Akademisierung und Internationalisierung des Fachgebiets.

Der BvBP wacht über und bürgt für die professionelle Seriosität der fachlichen Angebote und Dienstleistungen seiner Mitglieder.

Institutionenberatung und Vermittlung:

Der BvBP dient interessierten Dritten, v.a. Auftraggebern für budopädagogische oder budotherapeutische Arbeit bzw. Projekte in sozialen, erzieherischen oder therapeutischen Einrichtungen oder Unternehmen für Erwachsenenbildung oder spezielle Coaching-Aufgaben für Mitarbeiterteams, um ihnen die entsprechenden Experten zu vermitteln, Kontakte zu organisieren oder sie hinsichtlich der Konzeption spezieller Angebote zu beraten.

Historie

Der Berufsverband BvBP wurde 2000 gegründet und hat bisher 9 Budopädagogik–Kongresse in Deutschland, Österreich und der Schweiz organisiert und durchgeführt sowie sich an Konzeption, Organisation und Durchführung berufsspezifischer Aus- und Weiterbildungen in Kooperation mit dem IfBP  beteiligt.

 

Das Berufsbild des...

...Budopädagogen

Der Budopädagoge entwickelt, betreut und führt professionell, vom IfBP zertifiziert und durch den BvBP qualitätsgesichert, systematische Lehr-, Lern- und Therapieprogramme durch, welche methodsich und zielgerichtet fernöstliche Kampf- und Bewegungskünste des Budo einsetzen.

Einsatzfelder von Budopädagoginnen und Budopädagogen sind Jugendhilfe, Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, Jugendstrafvollzug und Jugendpsychiatrie sowie weitere Bereiche der erzieherischen, sozialen und therapeutischen Arbeit mit jugendlichen Rand- und Sondergruppen.

Um als zertifizierter Budopädagoge zu arbeiten, ist eine berufsqualifizierende Weiterbildung notwendig, welche sich an professionell Tätige in erzieherischen, sozialen und therapeutischen Feldern sowie an alle berufsverwandten Professionen mit Erfahrungen in einer Kampfsportart/Kampfkunst (Budo), vor allem Trainer/innen und Lehrmeister/innen, erfahrene und höhergraduierte Kampfsport- und Budo-Trainer mit Erfahrungen insbesondere im Kinder- und Jugendbereich und an im Sportbereich Verantwortliche und Funktionäre aus Verband, Behörde oder gemeinnütziger Institution mit Engagement und Interesse an einer grundlegenden pädagogischer Qualifikation richtet.

...Budotherapeuten

Der Budotherapeut entwickelt, betreut und führt professionell, vom IfBP zertifiziert und durch den BvBP qualitätsgesichert, systematische Therapieprogramme im Kontext störungsspezifischer Behandlungskonzepte in ‘Bewegung, Begegnung und Besinnung’  durch, welche auf der Grundlage traditioneller fernöstlicher Kampf-, Bewegungs- und Heilkünste (jap.: Budo) zur Heilung, Linderung oder Prävention von physischen, psychosomatischen und psychischen Krisen, Störungen, Krankheiten, Behinderungen und Leiden basieren.

Einsatzfelder von Budotherapeutinnen und Budotherapeuten sind ambulante, teil- und vollstationäre klinische Behandlung, die sich seit Anfang der 1990er Jahre zusehends vor allem in der Kinder- und Jugendpsychiatrie oder der Psychosomatik bewährt haben.

Um als zertifizierter Budotherapeut zu arbeiten, sind berufsqualifizierende Weiterbildungen notwendig, welche sich an Psycho- oder KörperpsychotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, MotopädInnen, Sport- und BewegungstherapeutInnen oder Fachkräfte aus medizinischen (v.a. psychosomatischen) Kontexten, die die über eine fortgeschrittene Kampfkunst-Graduierung, Lehrerfahrung oder langjährige Übungspraxis in Kampfkunst (Budo) verfügen und an bereits vom IfBP zertifizierte BudopädagogenInnen, die Ihr Wissen im therapeutischen Bereich vertiefen möchten, richten.